Hornung - Schreibgewohnheiten ändern

Verfasser: Hornung, Antonie
Titel: Schreibgewohnheiten ändern durch Ecriture Automatique
Erscheinungsjahr: 51/1995
Zeitschrift: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie
Seiten: 160 - 172

Zielgruppe: Deutschlehrer

Abstract:
In ihrem Beitrag stellt die Verfasserin das Prinzip des Ecriture Automatique oder des Assoziativen Schreibens vor. Das ist soweit nicht neu, dazu gibt es bereits etliche Beiträge. Hornung aber geht einen Schritt weiter und demonstriert, wie man mit den assoziativen Texten weiterarbeiten kann, wie man sie weiter einsetzen kann. Der Autorin geht es bei dieser Technik vorrangig darum, „dass ein augenblicklicher Gefühls- und Denkzustand geschriebene Sprache werden darf, dass die Situationsbedingtheit von Schreiben dies nicht unnötig behindert sowie dass Schreibfähigkeiten in ihrer Begrenztheit und Fehlerhaftigkeit sich zeigen dürfen, [denn …] es will via Schreiben-Lesen-Nachdenken-Umschreiben-und so weiter einen Denk- und Lernprozess in Gang setzen, der dazu befähigt, Schreibprozesse als solche zu begreifen und mit ihnen bewusster umzugehen.“
Mit diesem Ansatz geht die Autorin erfreulicher weiter als andere Vertreter des assoziativen Schreibens, die es lediglich zur Ideenfindung nutzen.

Grundlage: Kreatives Schreiben
Klassenstufe: ab 10. Klasse
Schularten: alle
Übungen/ Materialien: Ecriture Automatique